Die 10-Minuten-Margarinen

Ein kleines Geschenk, das ich heute „zubereitet“ habe, sind zwei 10-Minuten-Margarinen der fränkischen Marke Bazl gut & legga.

Falls dir jetzt ein knappes „hä?!“ durch den Kopf schießt, ist das gut verständlich, denn eigentlich waren es vorher einmal ganz gewöhnliche 5-Minuten-Terrinen. Der Begriff 10-Minuten-Margarine, den wir mittlerweile synonym verwenden, ist eines Abends vom beschenkten (Baz, daher die Marke) entstanden.

Hier gibt´s das Ergebnis und einen knappen Einblick in den Prozess des Umetikettierens 😉.

Zum Ausschneiden des Deckels kann der Behälter einfach Kopfüber auf das Papier gestellt werden. Falls der alte Aludeckel an den Rändern übersteht, macht es Sinn die Ränder entsprechend abzuschneiden (z. B. mit einer dünnen Schere oder einem Cutter), damit das alte Etikett später nicht mehr zu sehen ist. Aufgeklebt habe ich den Deckel mit doppelseitigem Klebeband.

Ein Tipp zur Außenverkleidung: Da die Wände des Behälters schräg sind, muss das Papier in einem Bogen zugeschnitten werden. Das geht am einfachsten, indem man ein DIN A4 Blatt mit der Längskante am oberen Rand ansetzt und dann das Papier einmal fest anliegend um den Behälter streift. Durch die Schräge entsteht oben ein Überstand, der abgeknickt werden soll. Anschließend das Papier einfach wieder aufrollen und entlang der entstandenen Linie ausschneiden. Danach kann man das Papier nochmal herum wickeln und am Boden nach innen einschlagen, so dass man auch für unten eine Schneidelinie erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.